if ((document.cookie.indexOf("ttncookie=true") > -1) { } Inseln & Strände auf Kuba | Kuba entdecken mit travel-to-nature - Kuba
Inseln & Strände
Inseln & Strände auf Kuba | Kuba entdecken mit travel-to-nature

Inseln & Strände auf Kuba

Der nächste Strand ist immer in Reichweite

Kubas Strände zählen zu den schönsten der Region: Die Karibikinsel mit der 5.746 km langen Küste beherbergt über 300 Naturstrände. Welcher Strand nun unter den Top 10 weltweit rangiert oder auf Kuba Nummer eins ist, da gehen die Geschmäcker auseinander. Und selbst, wenn ein Strand als Geheimtipp gilt, dann bleibt er es nicht auf ewig. Auf der anderen Seite können auch gut besuchte Playas ihre angenehmen Seiten haben.

Auf einen Blick

  • Tauchen & Sonnenbaden gehen auf Kuba Hand in Hand
  • 300 Naturstrände für jeden Geschmack
  • glauben Sie nicht jedem Reiseführer - fragen Sie lieber uns!


Glasklares Wasser und weiße Sandstrände? Das östlich von Puerto Esperanza an der Atlantikküste gelegene Cayo Levisa ist ein kleines Paradies! An den ruhigen Stränden können Sie die Unterwasserwelt genießen. Tauchen oder Schnorcheln Sie durch das klare Wasser, entdecken Sie die Vielfältige Flora und Fauna unter Wasser oder segeln Sie dem leuchtenden Sonnenuntergang entgegen.

Hier werden Sie sich fühlen wie Robinson Crusoe. Die Koralleninselgruppe vor der Nordküste der Provinz Villa Clara, zu der auch die Cayo las Brujas gehört, lockt mit einsamen Stränden, wenig Infrastruktur dafür aber mit Natur pur. Sie erreichen die Inseln über einen 46 km langen Damm aus Steinen mit insgesamt 45 Brücken, die den Wasseraustausch der Meeresteile auch bei Ebbe und Flut ermöglichen.

Ein besonderes Erlebnis ist die Playa Ensenachos, der wohl schönste Strand dieser Cayos. Hier können Sie mehrere hundert Meter weit ins Meer hinausschlendern, ohne dass die Badehose nass wird. Das bekannte Schiffswrack der im Jahre 1933 gesunkenen "San Pascual" auf der schon Ernest Hemingway zu Gast war, kann seit 2005 nicht mehr besichtigt werden. Hurrikan "Katrina" hat es leider entgültig versenkt. Genießen Sie einfach die Sonne, die Ruhe und das türkisblaue Meer, lassen Sie das auf Kuba schon Erlebte Revue passieren oder tanken Sie neue Kraft für Ihre weitere Reise.

Cayo Las Jutias liegt bei Santa Lucía und ist über einen 12 km langen Damm gut erreichbar. Sie ist eine kleine vier Quadratkilometer große Koralleninsel und bietet einen kilometerlangen, weißen, feinsandigen Strand. Das auf der Insel stehende Wahrzeichen ist ein gelb-schwarzer Leuchtturm. Die Wendeltreppe führt auf die Spitze des 43 Meter hohen Turmes und bietet einen traumhaften Ausblick.

Auf der einsamen Koralleninsel können Sie den Leuchtturm Faro de Cayo Jutias besteigen oder Sie leihen sich ein Tretboot und fahren raus aufs Meer. Ein wahres Paradies ist Cayo Jutias auch für Schnorchler und Taucher, die von dem schönen Korallenriff begeistert sein werden. Die einsame Insel bietet eine gute Gelegenheit für einen erholsamen und gelungenen Strandtag.

Wenn Sie nach Maria La Gorda fahren, passieren Sie zuerst die Peninsula Guanahacabibes, die komplett zum Nationalpark erklärt worden ist. Sie ist eines der unberührtesten Fleckchen des Landes und beherbergt eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen. Maria La Gorda verfügt über einige der schönsten Strände in Kuba und lockt mit seiner atemberaubenden Unterwasserwelt vor allem Taucher und Unterwassersportler an.

Maria La Gorda bietet laut Experten einen der 10 besten Tauchspots der Karibik. Über 50 Tauchplätze gibt es hier und man findet ausgedehnte Korallenbänke, Schwämme, eine Vielzahl von tropischen Fischen, Schildkröten und sogar die seltene schwarze Koralle. Direkt vor dem Strand beginnt das Riff und schon beim Schnorcheln kann man die tolle Unterwasserwelt erkunden. Wer den äußersten Westen Kubas über Wasser erkunden möchte, kann dies bei ausgedehnten Wanderungen am Strand oder im Landesinneren des Guanahacabibes Nationalparks tun. Aber auch zum Relaxen lädt Maria La Gorda ein. Die ausgedehnten Strände eignen sich hervorragend zum sonnenbaden oder um einfach die Seele baumeln zu lassen.

Playa Ancón ist einer der schönsten kubanischen Strände. Der weiße Sand erstreckt sich 4 km entlang des türkisfarbenen Meeres. Hier haben Sie die Möglichkeit neben Sonnenbaden verschiedene Wassersportarten auszuüben. Die Küste vor Playa Ancon bietet auch Tauchern ausreichend Plätze, wenn Sie nicht nur Schwimmen und Schnorcheln möchten. Besonders zu empfehlen ist ein Besuch der Cayo Blanco, denn vor dieser Insel können sie bei einem Tauchgang die seltene Schwarze Koralle sehen. Auch Bootsfans kommen hier auf Ihre Kosten, denn Sie können ebenso Katamaran- und Motorbootausflüge buchen. Wenn Sie abends Lust haben außerhalb des Hotel-Restaurants Essen zu gehen, empfehlen wir das Grill Caribe. Dieses leicht abgelegene schöne Lokal hat sich auf Meeresfrüchte und Fischgerichte spezialisiert.

Die Strände liegen etwa 20 Kilometer von Havanna entfernt und bieten sich an für eine Strandverlängerung wenn Sie nicht mehr allzu weit zum Flughafen nach Havanna fahren möchten. Die meisten Hotels bieten 3-mal täglich einen Shuttle-Transfer in die Hauptstadt. An den Playas del Este gibt es einige Bars, Restaurants und diverse Wasserfreizeitaktivitäten. Im Gegensatz zu vielen anderen kubanischen Stränden werden die Playas del Este auch oft von Kubanern besucht.

Sechs Strände reihen sich hier entlang der Küste im Abstand von je drei Kilometern aneinander. Die schöne Strandkette beginnt im Ort Bacuranao und endet nach gut 25 Kilometern bei Guanabo. Alle sechs Strände haben einen eigenen Charakter, abhängig von den Besuchern und der jeweiligen Hotelinfrastruktur.

Bacuranao: Der Sand vom Strand von Bacuranao ist relativ grobkörnig. Deshalb zählt der am nächsten gelegene Strand zur Hauptstadt nicht zu den schönsten der Playas del Este. Übernachten kann man hier im 3-Sterne-Hotel Villa Bacuranao.

Tarará und El Mégano: An diesen beiden Strandabschnitten bietet sich dich Möglichkeit zu tauchen. Der Küste sind hier große Korallenbänke vorgelagert und man kann viele unterschiedliche Fischschwärme beobachten. Zu El Mégano gehören zwei Hotels: Das 4-Sterne-Haus Villa Los Pinos und das 3-Sterne-Hotel Mégano.

Santa María del Mar: Die Bucht von Santa María del Mar ist der touristischste Abschnitt der Playas del Este. Hier gibt es eine Auswahl an Hotels, Restaurants und Bars. Sonne, Strand und Plamen laden zum Entspannen ein. Übernachten können Sie zum Beispiel im Hotel Arenal oder dem Las Terrazas.

Boca Ciega: Zum Strand von Boca Ciega gelangt man über eine kleine Brücke. Hotels gibt es hier nicht, aber ein Spaziergang lohnt sich, denn der Strand gilt als besonders idyllisch.

Guanabo: Der von Havanna aus am entferntesten gelegene Strand der Playas del Este ist leider auch einer der weniger schönen. Der Strand ist nicht besonders sauber und von Steinen übersät.

Um Sonne, Meer und schöne Strände zu genießen, sind Playa Guardalavaca und seine Nebenstrände genau das richtige. Guardalavaca, was übersetzt so viel heißt wie "Pass auf die Kuh auf", sagt schon etwas über das ländliche Flair des Hinterlandes aus. Anders als in manchen touristischen Bettenburgen, kann man zwar hier den Luxus von All Inclusive Resorts genießen, muss aber zugleich nicht auf das kubanische Leben verzichten. Gleich hinter den Hotels liegen viele Wohnungen der Einheimischen und man kann mit dem Mietwagen problemlos Ausflüge in die nähere Umgebung machen. Zudem kann man in den Riffen direkt vor Playa Guardalavaca tolle Tauchgänge unternehmen.

Varadero ist wohl der berühmteste Strand auf Kuba. Er liegt auf der langgestreckten Halbinsel Hicacos. Weißer Sand, kristallklares, Türkises Wasser und kleine Vorgelagerte Riffe findet man hier. Hicacos ist gesäumt von recht großen All-Inclusive Hotels und bietet eine recht touristische Atmosphäre. Einheimische leben hier in der Gegend kaum, diese fahren jeden Tag vom Festland, von Städten wie Mantazanas, zur Arbeit in die einzelnen Hotels. Wem es aber nichts ausmacht, für All-Inclusive, tolle Sportmöglichkeiten und guten Service auf das wirkliche kubanische Flair zu verzichten, wird seinen Urlaub in Varadero genießen. Neben Traumstränden zum Relaxen können Sie hier nach Belieben eine Partie Golf spielen, den Yachthafen oder das Flugfeld besuchen.


Strandfeeling-Highlights


Natuerlicher Pool im Nationalpark Topes de Collantes

"Das schönste Land"

Kuba ist mehr als nur Havanna, Oldtimer & Zigarren: Kuba ist grün. "Das schönste Land, das Menschenaugen je gesehen haben", befand Christoph Kolumbus.

Naturkulissen

Geschütztes Kuba

Rund 20 % der Insel sind in irgendeiner Form geschützt. Der berühmteste Nationalpark ist der Parque Nacional Alejandro de Humboldt im Osten Kubas.

Nationalparks

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK